Positive Unfallanalyse 2008

26.02.2009

Wir freuen uns über einen starken Rückgang von Arbeitsunfällen und Ausfallzeiten im Unternehmen. An unseren Standorten Frankfurt, Mörfelden und Maisach sind sowohl die angezeigten Unfälle als auch die Ausfallzeiten im Jahr 2008 stark zurückgegangen.

So haben sich beispielsweise die Ausfallzeiten am Standort Mörfelden im Vergleich zum Vorjahr um 57 Tage auf insgesamt 116 Tage reduziert. Die Arbeitsunfälle auf den Betriebswegen, an Gegenständen oder Maschinen gingen in den Abteilungen Rotation und Weiterverarbeitung sogar um mehr als die Hälfte zurück. Diesen Trend verfolgen wir mit unserem Arbeitssicherheits-Konzept natürlich auch im Jahr 2009 weiter.


Bundesweit erste Fachwerker im Druckgewerbe zertifiziert

3.02.2009

Sieben Mitarbeiter des Druckzentrums haben seit dem 22. Januar ein Zertifikat in den Händen, das sie als „Industriefachwerker Druckweiter- und Papierverarbeitung“ ausweist. Damit ist die FSD bundesweit das erste Druckunternehmen, das bevorzugt älteren Mitarbeitern diese Qualifikation ermöglicht. „Wir arbeiten dabei eng mit der Provadis GmbH im Industriepark Höchst zusammen“, erläutert Bianca Leinweber, Leiterin der Aus- und Weiterbildung.

Abteilungsleiter der FSD und Provadis entwickelten auf die FSD-Anforderungen abgestimmtes Konzept, das angelernte Mitarbeiter in den Grundlagen der Mechanik, Elektro-, Antriebs- und Steuerungstechnik schult. Die Qualifizierung zum Fachwerker gibt es bisher lediglich in der Chemiebranche, Provadis griff bei dem Schulungskonzept für die FSD auf die damit erworbenen Erfahrungen zurück und stellte eine 180-stündige Fortbildung zusammen. Theorie und Praxis werden zunächst bei Provadis unterrichtet, bevor die angehenden Fachwerker dann im DZM an den Weiterverarbeitungsmaschinen geschult wurden. „Sie bekommen, kurz gesagt, einen Rundumschlag in Sachen Technik vermittelt“, so Bianca Leinweber. Dazu mussten die sieben Mitarbeiter, Durchschnittsalter 37, noch einmal die Schulbank drücken. „Die Anforderungen sind nicht ohne.“

Gedacht ist die Weiterqualifizierung für erste und zweite Maschinenbediener, VDW-Fahrer und Logistiker in der Zeitungs-Weiterverarbeitung, die oft eine ausländische oder eine fachfremde Ausbildung besitzen und so einen anerkannten Abschluss erwerben. „Besonders erfreulich ist, dass die Industrie- und Handelskammer diese Ausbildung in ihren Zertifikats-Katalog aufgenommen hat“, betont Personalchef Nessitt, „und das Angebot ausdrücklich begrüßt.“ So kam auch ein Vertreter der IHK ins Druckzentrum, um die ersten Zertifikate zu verleihen.

Mehr als 60 WV-Mitarbeiter sollen nun in sieben Kursblöcken bis 2011 zum Fachwerker weitergebildet werden, der nächste Lehrgang startet bereits im Februar. Nessitt: „Diese Fortbildung verbessert die Produktionssicherheit und –qualität, sichert die Arbeitsplätze und bietet den Mitarbeitern Perspektiven.“

Freude über das neue IHK-Fachwerkerzertifikat (von links): Ausbildungsleiterin Bianca Leinweber, Werner Kölbl, Norbert Taglipietra, Normann Wencek, WV-Leiter Frank Peiffer, Blaz Matijsevic, Druckereichef Volker Hotop, Özgür Metiner, Uwe-Alfred Holtmann, Heinz Sommer und FSD-Geschäftsführer Burkhard Petzold.


CTP-Installation abgeschlossen

5.11.2008

Die Installation der Computer-to-plate-Anlagen (CTP) wurde erfolgreich abgeschlossen. Wir freuen uns über die reibungslose Funktion dieser innovativen Technik. Es stehen sechs CTP-Linien von der Firma Krause mit einer Gesamtkapazität von 1200 Platten pro Stunde zur Verfügung.

CTP-Installation abgeschlossen